2006

WM-Telnehmer der Landjugend erringen zwei erste und einen dritten Platz in Assen

(HK) Die Nationalkaderzieher der Landjugend Neckar Bergstraße kehren mit zwei ersten Plätzen und einem dritten Platz von der Tauziehweltmeisterschaft aus dem niederländischen Assen zurück. Insgesamt konnten sich die deutschen Athleten auf den dritten Platz des Medalienspiegels schieben.
In der Königsklasse bis 640kg standen von der Landjugend Thomas Stamm und Jürgen Hilkert am Seil. Unter 13 Mannschaften, die in zwei Gruppen aufgeteilt waren, setzten sich die Deutschen problemlos gegen die USA, Canada, Wals und die Niederlande durch. Lediglich gegen die Iren musste etwas länger gekämpft werden, doch auch diesen Kampf konnten die Deutschen zu ihren Gunsten entscheiden. Das Halbfinale war die Wiederholung des Kampfes um den dritten Platz der letzten EM gegen England. Doch auch dieses Mal behielten die Deutschen die Oberhand und konnten ungehindert in das Finale einziehen. Im zweiten Halbfinale konnten sich die Iren gegen die Schweizer durchsetzen. Im Finale kam es, mit über 12min, zum längsten Kampf der gesamten WM. Diesen konnten die Deutschen, wie dann auch den zweiten Zug, zu ihren Gunsten entscheiden und standen somit als Weltmeister in dieser Klasse fest.
Bei den Junioren standen mit Stefan Wind, Michael Kaffenberger und Tim Grundmanngleich drei Zieher der Landjugend am Seil und stellt somit fast die Hälfte der gesamten Mannschaft. In dieser Klasse waren 10 Nationen angetreten. Als einzigsten schweren Gegner der Deutschen konnte hier die Schweiz gesehen werden. Gegen die Eidgenossen konnten in der Vorrunde auch nur ein Unentschieden erzogen werden. Gegen die restlichen Nationen (England, Lettland, Holland, Schweden, Litauen, Belgien, Südafrika und Irland) konnte klar in zwei Zügen gewonnen werden. Im Halbfinale hieß der Gegner Lettland, die wiederum problemlos geschlagen werden konnten. Im zweiten Halbfinale setzte sich erwartungsgemäß die Schweizer durch. Die Finalbegegnung blieb somit seit vier Jahren dieselbe: Deutschland : Schweiz. Nach hartem Kampf konnte sich hier erstmals Deutschland durchsetzen, so dass in dieser Klasse erstmals der Weltmeistertitel erzogen werden konnte.
Als dritte Klasse wurde Sonntags die Schwergewichtsklasse bis 720kg ausgezogen. Hier standen zwei Zieher von der Bergstraße am Seil: Thorsten Jochim und Holger Knögel. Hier hatten die Deutschen 10 Gegner, wobei die Schweiz und die Schweden als Topfavoriten ans Seil gingen. Gegen diese mussten die Deutschen auch beide Züge verloren geben. Nach hartem Kampf verlor man auch gegen die Letten. Zwei Unentschieden, gegen England und Irland, und fünf Siege gegen Israel, USA, Litauen, Italien und die Niederlande erbrachten nach der Vorrunde den vierten Platz hinter der Schweiz, Schweden und Lettland. Im Halbfinale hatte man erwartungsgemäß keine Chance gegen die Schweden und im zweiten Halbfinale setzte sich die Schweiz gegen die Letten durch. Im Zug um Platz drei gaben die Deutschen nochmals alles und konnten letztendlich die Letten zweimal 4m auf ihre Seite bringen und stand als WM-Dritter fest. Das Turnier gewann die Schweiz vor Schweden.
In der Klasse bis 680kg standen ebenfalls zwei Zieher der Bergstraße am Seil: Heiko Jost und Thorsten Jochim. In einer sehr starken Konkurrenz, die in zwei Gruppen ausgezogen wurde, rechte es mit Platz drei der Gruppe letztendlich nicht ganz für den Einzug ins Halbfinale. Überraschend konnte in der Vorrunde der spätere Vizeweltmeister Irland mit 3:0 geschlagen werden. Den Zug um Platz 5 gegen Belgien beherrschten die Deutschen von Anfang an und konnten auch deutlich gewinnen.

Die Saison 2006 war für den Tauziehclub Landjugend Neckar Bergstraße nach einem nationalen Titel in der 600kg- Klasse, einem deutschen Vizemeistertitel (640kg-Klasse), einem dritten Platz in der 720kg-Klasse national nicht so erfolgreich wie die Jahre zuvor. International konnte die Zieher von der Bergstraße aber ihre Klasse unter Beweis stellen und kehrten von der WM mit 2 Goldmedalien und einer Bronzemedalie nach Hause.

 

(HK) Im Rahmen einer kleinen Feierstunde begrüßte am vergangen Mittwoch Laudenbachs Bürgermeister Lenz und dessen Stellvertreter Alois Nickel die aus den Niederlanden zurückgekehrten Tauzieher der Landjugend Neckar Bergstraße. Mit im Gepäck hatten die Tauzieher zwei Weltmeistertitel, in der Klasse bis 640kg und bei den Junioren und einen dritten Platz in der Schwergewichtsklasse (siehe Regionalsport).

Bürgermeister Lenz stellte vor allem die hervorragende Trainingsarbeit durch Jürgen Hilkert heraus, den nur so wurde es möglich, dass die Landjugend mit acht Ziehern der deutsche Verein war, der die meisten Zieher stellte. "Die Gemeinde Laudenbach können stolz darauf sein, so einen Verein in ihren Reihen zu haben", meinte er. Weiterhin stellte er heraus, dass es der Verein schaffe Zieher aus der Metropolregion (bei der Landjugend sind Zieher von Ladenburg über Leutershausen bis Reichselsheim am Seil) Rhein-Neckar ans Seil zu bringen.
Lenz Stellvertreter Nickel, als Mitglied der Landjugend, ging etwas näher auf den sportlichen Erfolg ein. Besonders stellte er hier heraus, dass mit dem Achtzehnjähringen Stefan Wind die Bergsträßler den jüngsten Zieher der gesamten WM stellte. "Tauziehen in Deutschland hat ein sehr hohes Niveau erreicht. Seit die Zieher der Nationalmannschaften nur noch aus den Spitzenvereinen rekrutiert werden, konnte auf jeder internationalen Meisterschaft eine Medallie erzogen werden" meinte er.
Mit einem kleinen Imbiss ließ die Landjugend den Abend im Rathaus gemütlich ausklingen.

 

Zurück zur Übersicht


© Copyright 2000 by Tauziehclub Landjugend Neckar-Bergstraße e.V. - Letzte Aktualisierung: 04.10.2006