2007

Bronzemedaille für Tauzieher bei den Deutschen Meisterschaften

Jugendmannschaft belegt den sechsten Platz/Schwergewichtler holen Bronze


"Wenn alles gut läuft, können wir heute zwei Medaillen holen.", verkündete Vorstand Mark Nischwitz bei seiner Mannschaftsansprache auf der Busfahrt zu den Deutschen Meisterschaften nach Denzlingen. Am Ende des Turniertages sollte sich die Vision des Vorsitzenden nicht erfüllen und es stand lediglich eine Bronzemedaille zu Buche.
Recht früh, gegen 6.30 Uhr waren die Tauzieher von Hemsbach aus zu den Deutschen Meisterschaften in der Jugend- und Schwergewichtsklasse aufgebrochen. Zunächst verlief alles nach Plan. Die Mannschaften erfüllten die Gewichtslimits von 450 kg in der Jugend und hatten in der Schwergewichtsklasse bis 720 kg sogar noch 32 kg Untergewicht. In der Schwergewichtsklasse waren 12 Mannschaften am Start, so dass das Teilnehmerfeld in zwei Gruppen unterteilt wurde. Die Zieher der Landjugend hatten es in Gruppe 1 mit Vorjahresmeister Böllen, Eschbachtal, Denzlingen, Balhorn und der Tauziehgemeinschaft Schweina-Zennern zu tun. Nachdem man in der ersten Begegnung das Team aus Balhorn klar besiegt hatte, traf man gleich im zweiten Wettkampf des Tages auf die Tauziehfreunde aus Böllen. Im ersten Zug, welcher annähernd drei Minuten dauerte hatte man die Böllener schon an den Rande einer Niederlage gebracht, wurde aber wegen eines wiederholten Regelverstoßes disqualifiziert, so dass diese Begegnung für die Schwarzwälder gewertet wurde. Im zweiten Zug setzte die Mannschaft aus Böllen auf Angriff und konnte auch diesen Punkt gewinnen. Im weiteren Verlauf der Gruppenphase konnten die Nordbadener alle Züge gewinnen und zogen schließlich als Gruppenzweiter ins Halbfinale ein. In Gruppe 2 hatten sich der Vizemeister des Vorjahres, die Tauziehfreunde aus Dietenbach und das Team aus Goldscheuer durchgesetzt. Mit den Männern aus Dietenbach wartete ein schwerer Brocken auf die Landjugend. Die Schwarzwälder hatten sich souverän in ihrer Gruppe durchgesetzt und hatten zudem noch einen Gewichtsvorteil von ca. 12 kg. Nach einem sehr harten Kampf von über drei Minuten gewannen die Bergsträßer den ersten Zug, mussten aber im Anschluss die zweite Begegnung verloren geben. Vor dem entscheidenden dritten Zug wurde der Landjugend das Lospech zum Verhängnis. Der Trainer von Dietenbach gewann die Platzwahl und entschied sich mit seiner Mannschaft auf der vom Untergrund her besseren Seite zu ziehen. Dies gab bei diesen beiden gleichstarken Gegnern schließlich den Ausschlag und das südbadische Team konnte ins Finale einziehen. Dasselbe Bild bot sich im zweiten Halbfinale zwischen Böllen und Goldscheuer. Hier hatten die Böllener das Losglück und qualifizierten sich ebenfalls nach drei Zügen für den Finalkampf. Im Kampf um Platz drei und vier konnte die Landjugend sich in zwei Zügen durchsetzen, während Vorjahresmeister Böllen seinen Titel gegen Dietenbach erfolgreich verteidigen konnte. Coach Stefan Spengler ärgerte sich nach Turnierende noch immer über die verlorene Platzwahl:" Hätten wir die Platzwahl gewonnen, währen wir bestimmt ins Finale eingezogen und hätten mit etwas Glück sogar Meister werden können. Diesmal war eben das Losglück auf der Seite von Dietenbach."
Für die Jugendzieher der Landjugend Neckar Bergstraße lief es nicht ganz so gut wie für die Schwergewichtler. Hier waren 11 Teams angetreten und neben Topfavorit Eschbachtal präsentierten sich auch die Mannschaften aus Böllen, Wieden und Balhorn in bestechender Form. Nach dem guten Abschneiden der Bergsträßer bei internationalen Turnier vor einer Woche, machte sich Trainer Bernd Hilkert Hoffnungen auf das erreichen des Halbfinales.
Bei diesem Wettkampf konnten die Jugendlichen aus Nordbaden allerdings nicht an ihre Form vom internationalen Turnier anknüpfen und mussten einige Züge verloren geben. Die schwierigen Bodenverhältnisse machten der Mannschaft ebenfalls zu schaffen, so dass man am Ende der Vorrunde nur auf dem sechsten Rang lag und damit aus dem Turnier ausgeschieden war. Für das Halbfinale hatten sich erwartungsgemäß die Mannschaften aus Eschbachtal und Böllen, sowie die überraschend starken Teams aus Wieden und Balhorn qualifiziert. Am Ende gewann Eschbachtal vor Böllen den Meistertitel und Wieden setzte sich im kleinen Finale gegen Balhorn durch. Trainer Bernd Hilkert zog nach dem Turnier ein Resümee:" Wir haben heute unsere Leistung nicht abrufen können und sind mit den Platzverhältnissen nicht zurecht gekommen. Darüber hinaus haben sich Wieden und Balhorn heute sehr stark präsentiert und sind somit verdient ins Halbfinale eingezogen "

Während für die meisten Zieher der Landjugend jetzt die verdiente Winterpause bis Mitte März beginnt, bereiten sich sechs Athleten weiter auf die Europameisterschaft am 20-24.9.2007 in England vor. Dort werden die Deutschen Nationalmannschaften versuchen Ihre guten Ergebnisse von der letztjährigen WM zu wiederholen.

Für die Landjugend waren am Seil:
720 kg-Klasse: Jürgen Hilkert, Heiko Jost, Michael Kaffenberger, Thomas Stamm, Thorsten Jochim, Holger Knögel, Stefan Wind und Tim Grundmann
Eingewechselt: Bernd Hilkert
Coach: Stefan Spengler
450 KG-Jugend: Jochen Ehret, Jens Treiber, Andreas Schröder, Steffen Leib, Christian Leib und Julian Meier
Eingewechselt: Jochen Maas
Coach: Bernd Hilkert

 

Zurück zur Übersicht


© Copyright 2000 by Tauziehclub Landjugend Neckar-Bergstraße e.V. - Letzte Aktualisierung: 08.09.2007