2008

Tauzieher können Deutschen Meistertitel nicht verteidigen

Für die über zwanzig mitgereisten Fans der Landjugend Neckar Bergstraße waren die Deutschen Meisterschaften im Leichtgewicht ein Wechselbad der Gefühle. Sie sahen in der Vorrunde des Turniers eine glänzend aufgelegte Mannschaft der Nordbadener Tauzieher, die sich aber in einem packenden Finale der Mannschaft aus Goldscheuer geschlagen geben musste.
Für die Mannschaft um Trainer Jürgen Hilkert und die mitgereisten Anhänger begann der Tag der Deutschen Meisterschaften in der 600 kg Klasse recht früh. Um 6. 30 Uhr startete der angemietete Bus in Richtung Kassel, wo man nach ca. 3 Stunden Fahrzeit die Gemeinde Zennern, den Austragungsort der Meisterschaften, erreichte. Während die Fans sofort nach der Ankunft in den Gastronomiebereich verschwanden, musste die Mannschaft noch zum Wiegen." Ich bin froh, dass das Gewicht gereicht hat. Am Anfang dieser Woche war die Mannschaft noch 15 kg zu schwer und jeder musste im Schnitt noch zwei Kilo abnehmen", erklärte Trainer Jürgen Hilkert nach dem Wiegen. Nach einem ausgiebigen Frühstück bereitete sich das Team auf den Wettkampf vor und eröffnete mit dem Zug gegen Eschbachtal gegen 13 Uhr das Turnier. Die Vorrunde dieser Meisterschaften wurde eindeutig von den Bergsträßern dominiert. Die Mannschaften aus Eschbachtal, Dietenbach, Denzlingen, Zennern, Wieden und Balhorn stellten kein Problem dar und die Begegnungen konnten alle unter einer Minute Zugzeit gewonnen werden. Lediglich das südbadische Team aus Goldscheuer konnte die Landjugend in Bedrängnis bringen, wurde aber nach insgesamt vier Minuten Zugzeit ebenfalls geschlagen, so dass die Zieher aus Laudenbach als Gruppensieger ins Halbfinale einziehen konnten. Bis zu diesem Zeitpunkt war die Stimmung im Bergsträßer Fanblock noch bestens. Daran konnten auch die heftigen Regenfälle und die damit verbundenen Turnierunterbrechungen gegen Ende der Vorrunde nichts ändern. Da die bisherigen Wettkampfbahnen völlig unter Wasser standen, wurden sowohl für die Halbfinalbegegnungen, sowie für das Finale jeweils neue Bahnen ausgewiesen. Im Halbfinale gegen Dietenbach, welches die Landjugend klar gewinnen konnte, war dies noch kein Problem, im Finale hingegen, sollten gerade diese neuen Wettkampfbahnen die Entscheidung bringen. In der ersten Finalbegegnung gegen die Sportfreunde aus Goldscheuer, die sich im Semifinale gegen Wieden durchgesetzt hatten, lief für Coach Stefan Spengler und seine Mannschaft noch alles nach Plan. Mit dem Zuggewinn nach 2 Minuten und 28 Sekunden war die Deutsche Meisterschaft und damit die Titelverteidigung zum greifen nah. Im zweiten Zug wurde aber schnell klar, dass sich die Platzverhältnisse nach den Regenschauern stark verändert hatten. Die rechte Seite des Platzes war jetzt wesentlich schlechter geworden, so dass Goldscheuer, die nach den Seitenwechsel auf der besseren Seite ziehen durften, den Kampf nach zwei Minuten ausgleichen konnten. Für den dritten und alles entscheidenden Zug wurde die Seitenwahl per Los entschieden. Zum entsetzen der mitgereisten Fans konnte Goldscheuer die Platzwahl gewinnen und durfte sich die Seite aussuchen. Natürlich entschieden Sich die Südbadener für die bessere Wettkampfbahn und konnten nach einer Zugzeit von über zwei Minuten den Entscheidungszug und damit den Meistertitel gewinnen.
Nachdem die erste Enttäuschung verflogen war fasste Coach Stefan Spengler die Ereignisse folgendermaßen zusammen:" Nach der Vorrunde war ich fest davon überzeugt, dass wir heute gewinnen können. Leider waren die Bahnen im Finale etwas unterschiedlich und wir hatten das Lospech bei der Platzwahl. Mit etwas mehr Glück könnten wir jetzt Deutscher Meister sein"


Am Seil für die Landjugend: Jürgen Hilkert, Jens Treiber, Christoph Schröder, Michael Kaffenberger, Thomas Stamm, Heiko Jost, Stefan Wind und Tim Grundmann
Eingewechselt: Thorsten Jochim

 

Zurück zur Übersicht


© Copyright 2000 by Tauziehclub Landjugend Neckar-Bergstraße e.V. - Letzte Aktualisierung: 28.06..2008